Unsere Ausflugstipps

Jährlich kommen über 6 Millionen Übernachtungsgäste nach Rügen um auf der größten Insel Deutschlands Urlaub zu machen.

60km Sandstrände, mehr Küstenlinie als Schleswig Holstein, nahmhafte Ostseebäder, traumhafte Fischerdörfer, zahlreiche Sehenswürdigkeiten und noch vieles mehr bietet die Insel Rügen den Besuchern.

Hier einige Ausflugstipps für Sie!

Jagdschloss Granitz

1837 bis 1846 wurde das Jagdschloss Granitz inmitten eines etwa 1000 Hektar großen Waldgebietes, der Granitz, im Südosten der Insel Rügen auf dem 107m hohen Tempelberg errichtet. Der Berliner Architekten Johann Gottfried Steinmeyer erbaute das Jagdschloss für Fürst Wilhelm Malte 1. zu Putbus.

Von dem 38 Meter hohen Mittelturm, entworfen von Karl Friedrich Schinkel, hat man bei klarem Wetter einen phantastischen Blick über die Insel Rügen. Er beherbergt im Inneren eine freitragende Wendeltreppe mit 154 gusseisernen Stufen.

Das Jagdschloss Granitz ist eines der beliebtesten Ausflugsziele auf der Insel Rügen. Man erreicht das Jagdschloss bequem mit dem Fahrrad oder zu Fuß von Sellin und Binz aus durch die Granitz oder dem Parkplatz Binz-Ost (in der nähe des Kleinbahnhofes) mit dem Jadschlossexpress.

Rasender Roland

Die Rügensche Kleinbahn (RüKB), auch im Volksmund Rasender Roland genannt, ist eine Schmalspurbahn auf der Insel Rügen in Mecklenburg-Vorpommern. Sie hat eine Spurweite von 750 mm.

Putbus über Binz, Sellin und Baabe mit Göhren verbindet die dampfbetriebene Schmalspurbahn auf einer Strecke von 24,1 Kilometern. Der Fahrbetrieb wird mit historischen Dampflokomotiven und Wagen, die teilweise fast 100 Jahre alt sind, aufrechterhalten. Die Eisenbahn-Bau- und Betriebsgesellschaft Pressnitztalbahn (PRESS) aus Jöhstadt erbringt seit dem Jahr 2008 mit ihrem Geschäftsbereich Rügensche Bäderbahn (RüBB) die Verkehrsleistungen.

Seebrücke Sellin

1906 entstand die Seebrücke Sellin. Die Urlaubsgäste wurden bis dato mit Segelbooten an Land gebracht. Bei einem Bootsunglück im Jahr 1900 kamen mehrere Passagiere ums Leben.
Die Gemeinde errichtete im Jahr 1901 daraufhin einen kleinen Landungssteg um das Anlanden zu vereinfachen. 1906 wurde die Seebrücke fertiggestellt. Sie war insgesamt 508,50 Meter lang. Man gelangte über eine Leiter mit 99 Stufen, der sogenannten Himmelsleiter, in den Ort Sellin. Durch Stürme und Eis wurde die Seebrücke oftmals stark beschädigt bevor Sie dann im Jahr 1924 und 1942 völlig zerstört wurde. Nur das Brückenhaus blieb intakt. Nach dem Krieg wurden die Aufbauten zu einer beliebten Tanzgaststätte umgebaut. 1978 musste die gesamte Anlage wegen Verrottung abgerissen werden.
Nach dem historischen Vorbild von 1927 erfolgte in den 90er Jahren der Neubau der Selliner Seebrücke. Das Ostseebad Sellin bekam eine Hauptattraktion und sein Wahrzeichen im Baustil der Bäderarchitektur zurück. Mit einer Länge von 394m ist die Selliner Seebrücke die längste Seebrücke Rügens.